Oberster Gerichtshof der USA wird Abtreibungsgesetz kippen

18. Mai 2022
Quelle: fsspx.news

Am 3. Mai 2022 veröffentlichte das Online-Portal Politico das angebliche Urteil im Fall Dobbs v. Jackson Women's Health Organization. Obwohl es nicht offiziell ist, deutet die durchgesickerte Stellungnahme des Obersten Gerichtshofs darauf hin, dass die Mehrheit des Gerichts bereit ist, zwei bahnbrechende, abtreibungsfreundliche Urteile zu kippen: Roe v. Wade und Planned Parenthood v. Casey.

Die Nachricht, die vor über einer Woche bekannt wurde, deutet darauf hin, dass die so genannte "konservative" Mehrheit des Obersten Gerichtshofs ein Gesetz des Bundesstaates Mississippi aufrechterhalten will, das den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen in diesem Staat einschränkt. Damit würde das Gericht den kühnen Schritt wagen, zwei wichtige Präzedenzfälle für die Abtreibungsbefürworter zu kippen, darunter Roe v. Wade, das seit fast 50 Jahren in Kraft ist. Linke Kritiker der derzeitigen Zusammensetzung des Gerichtshofs sind der Meinung, dass ein solcher Schritt eine Revolution des geltenden Rechts darstellen würde; die Befürworter des sich ankündigenden Urteils hingegen sind der Ansicht, dass die Entscheidung die überfällige Korrektur eines Rechtsfehlers darstellt, der sich zerstörerisch auf das Recht und das Leben ausgewirkt hat.

Während einige die kommende Entscheidung als Teil des bleibenden Vermächtnisses des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und seiner Auswahl der Mitglieder des Obersten Gerichtshofs begrüßen, ist die Stellungnahme vor allem ein Sinnbild des „Originalismus“, das heißt der Rechtsphilosophie, die besagt, dass das Verfassungsrecht an die „ursprüngliche Bedeutung“ der Verfassung zum Zeitpunkt ihrer Verabschiedung im Jahr 1789 gebunden sein sollte. Laut der Stellungnahme aus der Feder von Richter Samuel Alito (der von George W. Bush ernannt wurde) sieht die Verfassung weder ein Recht auf Abtreibung vor noch hat ein solches „Recht“ irgendeinen Platz in der Tradition und Geschichte des anglo-amerikanischen Rechts. Obwohl sich drei von Trump ernannte Richter dem Entwurf des Gutachtens angeschlossen haben, scheint keiner von ihnen an dessen Ausarbeitung beteiligt gewesen zu sein.

Auch wenn es wahrscheinlich ist, dass mit der Entscheidung das seit langem geltende Abtreibungsrecht gekippt wird, ist es wichtig, daran zu erinnern, dass der Oberste Gerichtshof vor einer endgültigen Entscheidung zahlreiche Entwürfe von Gutachten in Umlauf bringt. Eine solche undichte Stelle ist ein Novum, die nichts Gutes für die Integrität des Gerichtshofs verheißt. Sicher ist, dass die Richter ihre Entscheidung in voller Überzeugung und auf Grundlage der Verfassung getroffen haben. Sie hat nichts mit Donald Trump oder seiner Einstellung zu tun, die sich im Wesentlichen auf sein eigenes Ego und sein Ansehen konzentriert hat.